Künstlerbiographie

Inga Jäger wurde in Magdeburg geboren und begann ihre musikalische Ausbildung am Konservatorium „Georg Philipp Telemann” zunächst im Fach Klavier, später Gesang.

Von 2000 bis 2006 studierte Inga Jäger an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy” Leipzig bei Prof. em. Hermann Christian Polster. Sie stand 2004 im Finale des „Lortzing-Wettbewerbs” und war 2003 in der Hochschulproduktion „Der Vetter aus Dingsda” von Eduard Künneke als Wilhelmine zu erleben.

Eine rege Konzerttätigkeit im Bereich Oratorium und Lied führte sie in zahlreiche Städte Deutschlands, ins europäische Ausland und in die USA. Inga Jäger arbeitete mit zahlreichen Orchestern zusammen, darunter das Hessische Staatsorchester Wiesbaden, die Jenaer Philharmonie und das Gewandhausorchester Leipzig.

In den Spielzeiten 2004 bis 2006 war sie als Dritte Dame in Mozarts „Zauberflöte” an der Oper Leipzig zu erleben. Im Jahr 2005 verkörperte sie die Annina in Verdis “La Traviata” bei den Schlossfestspielen Wernigerode  und wirkte  in einer der Hauptrollen im szenischen Liederabend “Bilder der russischen Seele” im Kellertheater der Oper Leipzig mit.

Von 2006 bis 2009 war Inga Jäger am Hessischen Staatstheater Wiesbaden engagiert, wo sie alle großen Partien ihres Fachs sang, darunter Sesto in Händels „Giulio Cesare”, Angelina in „La Cenerentola” von Rossini, Orfeo in Glucks „Orfeo ed Euridice”, Mercédès in Bizets “Carmen”, Muse in Offenbachs “Les Contes d’Hoffmann”, Maddalena in Verdis “Rigoletto” und Hänsel in “Hänsel und Gretel” von Humperdinck.

Erfolgreiche Gastengagements führten sie an die Winteroper Potsdam (“La Cenerentola”), das Staatstheater Wiesbaden (deutsche Erstaufführung “Lolita”), die Oper Frankfurt (”Zauberflöte”) und das Theater Chemnitz, wo sie sowohl als Erwin in Mike Svobodas Kinderoper “Erwin, das Naturtalent” als auch als Pinocchio in der deutschsprachigen Erstaufführung der Oper ”Pinocchios Abenteuer” von Jonathan Dove auftrat. Als Pinocchio war sie auch in den Spielzeiten 2009 bis 2011 an der Staatsoper Stuttgart  zu erleben. 2013 und 2016 gastierte Inga Jäger ebenfalls als Angelina in “La Cenerentola”, zunächst am Konzerttheater Bern, dann am Theater Chemnitz.

Seit 2009 ist Inga Jäger freischaffend als Sängerin und Gesangspädagogin tätig.